· 

LGBTIQ-Freundlichkeit der bürgerlichen Parteien in Luzern

LGBTIQ-Freundlichkeit der bürgerlichen Parteien in Luzern

Die Luzerner Nationalratskandidatin Anne-Sophie Morand (FDP) war so freundlich und hat eine ihrer interessanten Analysen zur Veröffentlichung freigeben.

Für jeden analysierten Kandidaten habe ich einen direkten Link sowohl zur Webseite als auch zum Smartvote-Profil angehängt, damit Sie sich auch intensiver mit den einzelnen Kandidaten auseinandersetzten können.

Vielen Dank für deine grossartige Arbeit Anne-Sophie!

 

Reto Weiss.

 

LGBTIQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*-Menschen, inter*-Menschen und queer lebende Menschen. 

Ich habe sämtliche Smartvote-Profile der Kandidierenden der bürgerlichen Parteien FDP, CVP und SVP (inkl. Ihre Jungparteien) im Kanton Luzern auf LGBTIQ-Freundlichkeit geprüft und analysiert.

Ich wollte also wissen, wie modern, offen und liberal die Kandidierenden im Kanton Luzern bei den folgenden zwei Punkten sind:

 

- Erstens habe ich mir angeschaut, wer von den Kandidierenden dafür/dagegen ist, dass alle homosexuellen MENSCHEN die gleichen Rechte haben (Stichwort Eheöffnung).

 

- Zweitens habe ich geprüft, wer dafür/dagegen ist, dass lesbische Frauen Zugang zur Samenspende haben dürfen (Stichwort Liberalisierung/Öffnung Fortpflanzungsmedizin).

 

Untenstehend folgt die komplette Analyse inklusive Fazit und Kommentaren jeweils weiter unten im Text, natürlich auch zu den Jungparteien. 

FDP.Die Liberalen

Brauchli Fabienne:

-Ehe für alle: JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: JA

Webseite von Brauchli Fabienne.

Smartvote-Profil von Brauchli Fabienne.

 

Hafner Priska:

-Ehe für alle: JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Webseite von Hafner Priska.

Smartvote-Profil von Hafner Priska.

 

Martin Huber:

-Ehe für alle: JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Smartvote-Profil von Martin Huber.

 

Damian Hunkeler:

-Ehe für alle: NEIN

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Damian Hunkeler.

Smartvote-Profil von Damian Hunkeler. 

 

Anne-Sophie Morand:

-Ehe für alle: JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: JA

Webseite von Anne-Sophie Morand.

Smartvote-Profil von Anne-Sophie Morand.

 

Peter Schilliger:

-Ehe für alle: JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Kommentar von Peter Schilliger zur zweiten Frage: «Die angepasst gesetzliche Regelung ist zur Zeit genügend.»

Mein Gegenkommentar dazu: «Nein, die aktuelle gesetzliche Regelung ist klar ungenügend. Die Zugangsbeschränkung ist ein ungerechtfertigter Eingriff in die Fortpflanzungsfreiheit von gleichgeschlechtlichen Paaren, Einzelpersonen, unverheirateten heterosexuellen Paaren. Lesbische Paaren werden durch die aktuelle rechtliche Situation klar diskriminiert.»

Webseite von Peter Schilliger.

Smartvote-Profil von Peter Schilliger.

 

Helen Schurtenberger:

-Ehe für alle: Eher JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Webseite von Helen Schurtenberger.

Smartvote-Profil von Helen Schurtenberger.

 

Jacqueline Theiler:

-Ehe für alle: JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Webseite von Jacqueline Theiler.

Smartvote-Profil von Jacqueline Theiler.

 

Albert Vitali:

-Ehe für alle: Eher JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Webseite von Albert Vitali.

Smartvote-Profil von Albert Vitali. 

 

Ständeratskandidat Damian Müller:

-Ehe für alle: JA

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Webseite von Damian Müller.

Smartvoteprofil von Damian Müller.

 

Fazit FDP.Die Liberalen: Bei der Eheöffnung sind mit einer Ausnahme alle Kandidierenden auf der Hauptliste der FDP dafür. Einzig Damian Hunkeler ist klar gegen die Eheöffnung und auch klar gegen die Liberalisierung der Fortpflanzungsregeln. 

 

Der Ständeratskandidat Damian Müller ist in beiden erwähnten Punkten auch liberal. Ich empfehle ihn mit Blick auf die LGBTIQ-Freundlichkeit zur Wahl.


Hervorheben möchte ich das Zitat von Fabienne Brauchli zur Eheöffnung: «Als Liberale Person ist es mir ein grosses Anliegen, dass alle Menschen ihr Leben, das andere Personen nicht beeinflusst, so gestalten können, wie sie es für richtig halten.»

Danke Fabienne, das nenne ich liberal und dem 21. Jahrhundert angepasst!


Jungfreisinnige Kanton Luzern

Der Nachwuchs der FDP.Die Liberalen ist wirklich liberal, modern und offen. Die Luzerner Jungfreisinnigen habe ich stets als gesellschafsliberal wahrgenommen, die sich für eine offene Gesellschaft stark machen, in der Diversität als Stärke gesehen wird und jede Person so leben darf, wie sie sich wohl fühlt. Sämtliche neun Kandidierende sprechen sich für die Eheöffnung aus. Nur gerade beim Zugang zur Fortpflanzungsmedizin sind «nur» zwei für ein Eher Ja. Die Jungfreisinnigen schneiden von allen bürgerlichen Parteien am besten ab! Auf die Luzerner Jungfreisinnigen bin ich sehr stolz – sie sind nicht nur wirtschafts- sondern auch gesellschaftsliberal, denken fortschrittlich und stehen für eine offene Gesellschaft.

 

Hervorheben möchte ich folgende sieben Personen, die sich klipp und klar für die Eheöffnung und auch den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin aussprechen:

Ramon Bisang

Webseite von Ramon Bisang.

Smartvote-Profil von Ramon Bisang.

 

Lukas Blaser

Smartvote-Profil von Lukas Blaser.

 

Jeronimo Egle

Smartvote-Profil von Jeronimo Egle.

 

Matthias Erni

Webseite von Matthias Erni.

Smartvote-Profil von Matthias Erni.

 

Kim Rast

Smartvote-Profil von Kim Rast.

 

Jamal Risi

Smartvote-Profil von Jamal Risi.

 

Thomas von Allmen

Smartvote-Profil von Thomas von Allmen.

FDP Frauen Luzern

Vier Kandidierende auf dieser Liste sind in beiden Punkten ganz klar liberal und modern: Marion Maurer, Karin Supersaxo Freiburghaus, Karin Ruckli, Kathrin Scherer. Finde ich top! Die Mehrheit auf dieser Liste ist somit klar für Eheöffnung und den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin.

 

Marion Maurer.

Webseite von Marion Maurer.

Smartvote-Profil von Marion Maurer.

 

Karin Supersaxo-Freiburghaus.

Smartvote-Profil von Karin Supersaxo-Freiburghaus.

 

Karin Ruckli.

Webseite von Karin Ruckli.

Smartvote-Profil von Karin Ruckli.

 

Kathrin Scherer.

Smartvote-Profil von Kathrin Scherer.

 

Weniger liberal-progressiv sind hier die beiden Kandidatinnen Hildegard Meier-Schöpfer und Rosy Schmid-Ambauen. Beiden scheinen sowohl mit der modernen Fortpflanzungsmedizin, als auch der Eheöffnung mühe zu haben. 

 

Hildegard Meier-Schöpfer.

Smartvote-Profil von Hildegard Meier-Schöpfer.

 

Rosy Schmid-Ambauen.

Webseite von Rosy Schmid-Ambauen.

Smartvote-Profil von Rosy Schmid-Ambauen.

Trotz 30 Jahre Altersunterschied, sowohl Marion Maurer (Bild links, Jahrgang 1961) als auch Karin Supersaxo-Freiburghaus (Bild rechts, Jahrgang 1991) setzen sich für eine liberale und progressive Gesellschaft ein, insbesondere im Umgang mit LGBTIQ-Menschen.

SVP

Yvette Estermann:

Ehe für alle: NEIN

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher NEIN

Webseite von Yvette Estermann.

Smartvote-Profil von Yvette Estermann.

 

Franz Grüter:

Ehe für alle: JA

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher NEIN

Webseite von Franz Grüter.

Smartvote-Profil von Franz Grünter.

 

Dieter Haller:

Ehe für alle: JA, mit seinem Kommentar «Ohne Adoptionsrecht» (Gegenkommentar Anne-Sophie: «Eh, um das geht es ja eben gerade. Mit der Eheöffnung, so wie sie jetzt vorliegt, sollen homosexuellen Verheirateten die gleichen Rechte wie Heterosexuellen zustehen, auch die Adoption. Seine Antwort müsste also korrekterweise Eher NEIN lauten»).

Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Dieter Haller.

Smartvote-Profil von Dieter Haller.

 

Angela Lüthold-Sidler:

Ehe für alle: Eher NEIN

Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Angela Lüthold-Sidler.

Smartvote-Profil von Angela Lüthold-Sidler.

 

Christian Huber:

Ehe für alle: NEIN

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA,mit seinem Kommentar «Sofern dies hilft, Krankheiten und Behinderungen frühzeitig zu erkennen, befürworte ich diesen Schritt solange er ethisch vertretbar ist» (Gegenkommentar Anne-Sophie: Bei lesbischen Frauen mit Kinderwunsch also dagegen, wie ich das herauslese. Hier müsste also ein NEIN stehen).

Webseite von Christian Huber.

Smartvote-Profil von Christian Huber.

 

Oliver Imfeld:

Ehe für alle: Eher JA,mit Kommentar «Wenn es um die Rechte gegenseitig als Paar geht, ja, wenn es um Kinder geht mit Einschränkungen) -> hier verweise ich auf meinen Kommentar oben bei Dieter Haller.

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Webseite von Oliver Imfeld.

Smartvote-Profil von Oliver Imfeld.

 

Willi Knecht:

Ehe für alle: NEIN

Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Willi Knecht.

Smartvote-Profil von Willi Knecht.

 

Felix Müri:

Ehe für alle: Eher JA

Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Felix Müri.

Smartvote-Profil von Felix Müri. 

 

Vroni Thalmann:

Ehe für alle: Eher JA

Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Vroni Thalmann.

Smartvote-Profil von Vroni Thalmann.

 

Fazit: Die SVP ist beim Thema Zugang zur Fortpflanzungsmedizin total konservativ. Mit der Ausnahme von Oliver Imfeld möchte auf dieser Liste niemand, dass lesbische Frauen in Zukunft die gleichen Rechte in Sachen Fortpflanzungsmedizin haben. Interessant fand ich die Antwort von Oliver Imfeld: «Es macht keinen Sinn, Menschen die um jeden Preis eine künstliche Befruchtung wollen dafür ins Ausland zu verlieren...»). Kommentar Anne-Sophie: Ja richtig, es macht absolut keinen Sinn!


Sodann hat mich die Antwort zur Eheöffnung von Ständeratskandidat Franz Grueter positiv überrascht. Er spricht sich mit einem JA für die Eheöffnung aus. Er ist mit diesem Thema aber auch direkt auf mich zugekommen, wollte informiert werden und ich habe ihm die ganze rechtliche Situation erklärt. Evt. müsste ich auch mal mit anderen SVPlern reden…damit sie verstehen, dass sich Homosexuelle nicht MEHR, sondern einfach nur die GLEICHEN Rechte wünschen und damit gerne einfach als MENSCH (auch rechtlich) akzeptiert werden. Dasselbe gilt für die CVP.


Junge SVP

Bei der JSVP sprechen sich nur Kilian Kunz und David Vonlaufen mit einem deutlichen JA für die Ehe für alle aus - finde ich super. Die restlichen Kandidierenden fahren in Sachen Eheöffnung die gleiche Schiene wie ihre Mutterpartei. Beim zweiten Punkt des Zugangs zur Fortpflanzungsmedizin ist man konservativ und gegen eine Liberalisierung.

 

David Vonlaufen

Smartvote-Profil von David Vonlaufen.

 

Kilian Kunz

Smartvote-Profil von Kilian Kunz.

CVP

Ida Glanzmann:

-Ehe für alle: Eher NEIN

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Ida Glanzmann.

Smartvote-Profil von Ida Glanzmann.

 

Andrea Gmür:

-Ehe für alle: Eher Ja

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Andrea Gmür.

Smartvote-Profil von Andrea Gmür.

 

Christian Ineichen:

-Ehe für alle: NEIN

-Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

(Mein Kommentar: Trotz Twitter-Shitstorm, Pride-Besuch letztes Jahr und schwulem Cousin immer noch knallhart gegen eine liberale und offene Gesellschaft. Vielleicht wäre nächstes Jahr nochmals ein Besuch an der Zurich Pride eine Idee?).

Webseite von Christian Ineichen.

Smartvote-Profil von Christian Ineichen.

 

Leo Müller:

Ehe für alle: NEIN

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher NEIN

Webseite von Leo Müller.

Smartvote-Profil von Leo Müller.

 

Karin Stadelmann:

Ehe für alle: JA

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher JA

Webseite von Karin Stadelmann.

Smartvote-Profil von Karin Stadelmann.

 

Priska Wismer-Felder:

Ehe für alle: Eher JA

Zugang Fortpflanzungsmedizin: NEIN

Webseite von Priska Wismer-Felder.

Smartvote-Profil von Priska Wismer-Felder.

 

Josef Wyss:

Ehe für alle: Eher JA

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher NEIN

Webseite von Josef Wyss.

Smartvote-Profil von Josef Wyss.

 

Werner Baumgartner:

Ehe für alle: JA

Zugang Fortpflanzungsmedizin: Eher NEIN

Webseite von Werner Baumgartner.

Smartvote-Profil von Werner Baumgartner. 


Fazit: Bei der CVP sind beim Punkt Eheöffnung nur gerade zwei Personen dafür: Karin Stadelmann und Werner Baumgartner - in den Nationalrat, wobei Werner Baumgartner wiederum gegen den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin ist. SÄMTLICHE CVPler, mit Ausnahme der progressiven Karin Stadelmann, sind gegen den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin, ebenso auch die Ständeratskandidatin Andrea Gmür, die sich klar und deutlich gegen die Liberalisierung/Öffnung Fortpflanzungsmedizin ausspricht. Für mich unverständlich, wie man im 21. Jahrhundert immer noch so denken kann.


Junge CVP

Die JCVP ist bei der Eheöffnung viel offener als Ihre Luzerner Mutterpartei, beim Zugang zur Fortpflanzungsmedizin mit wenigen Ausnahmen aber leider noch konservativ und wenig progressiv.

 

Hervorheben möchte ich bei der JCVP drei Personen: Seraina Duss aus Oberkirch und Stefan Trottmann aus Luzern sind absolut liberal und progressiv bei den zwei analysierten Fragen! Sodann trifft auch Daniel Stadelmann mit seinem Statement bei der Frage der Eheöffnung total den Zeitgeist: «Bei der Öffnung der Ehe für Homosexuelle wird niemandem etwas weggenommen. Seien wir grosszügig und tolerant! Diversität in vielen Bereichen hat die Schweiz so erfolgreich gemacht!» Liebe CVP Kanton Luzern, nehmt euch ein Beispiel an den fortschrittlichen Jungpolitiker/innen, das ist eine liberale und moderne Einstellung.

 

Seraina Duss 

Smartvote-Profil von Seraina Duss.

 

Stefan Trottmann

Smartvote-Profil von Stefan Trottmann.

 

Daniel Stadelmann

Smartvote-Profil von Daniel Stadelmann.

Gesamtfazit und Wahlempfehlung mit Blick auf die LGBTIQ-Freundlichkeit

Die Jungfreisinnige Kanton Luzern nehmen bei meiner Analyse eine absolute Vorreiterrolle ein, was die beiden analysierten Themen anbelangt.

Die Kandidierenden auf der FDP.Die Liberalen Luzern Hauptliste und auf der FDP-Frauenliste sind bei den analysierten Mutterparteien klar am liberalsten. Die FDP-Kandidierenden sprechen sie für die Eheöffnung und den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin aus, mit den erwähnten wenigen Ausnahmen, die hier schlichtweg nicht gesellschaftsliberal sind. Ständeratskandidat Damian Müller zeigt sich sodann LGBTIQ-freundlich.

Wenn Jemandem von euch die Themen der Eheöffnung und des Zugangs zur Fortpflanzungsmedizin wichtig sind, kann ich auf der Hauptliste der CVP nur Karin Stadelmann empfehlen. Alle anderen sind dagegen, dass homosexuelle Paare die gleichen Rechte haben. Vom Zugang zur Fortpflanzungsmedizin muss ich gar nicht erst sprechen, hier ist sogar Ständeratskandidatin Andrea Gmür-Schönenberger strikt konservativ (immerhin setzt sie ein Eher Ja bei der Eheöffnung). Bei der JCVP sieht es besser aus, aber hier muss von den liberalen, progressiven Kräften der JCVP noch viel Arbeit geleistet werden.

 

Das gleiche Bild wie bei der CVP zeigt sich bei der SVP des Kantons Luzern. Nur Franz Grüter ist für die Eheöffnung (ist aber kritisch beim Zugang zur Fortpflanzungsmedizin). Total liberal und fortschrittlich zeigen sich sodann zwei Junge von der Junge SVP Luzern! Ihre Mitstreiter/innen auf der Liste sind vorliegend konservativ in den analysierten 2 Fragen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0