Brasilien

Brasilien ist der flächen- und bevölkerungsmässig fünftgrösste Staat der Erde und der grösste und bevölkerungsreichste Staat in Südamerika. 

 

Die ersten Spuren menschlicher Besiedlung durch Paläo-Indianer reichen rund 30.000 Jahre zurück.
Nach der europäischen Entdeckung Amerikas und der Aufteilung des südamerikanischen Kontinents durch den Vertrag von Tordesillas wurde Brasilien eine portugiesische Kolonie. Diese mehr als drei Jahrhunderte andauernde Kolonialzeit, in der Einwanderer verschiedenster Herkunft (freiwillig oder gezwungenermaßen) nach Brasilien kamen, trug erheblich zur heutigen ethnischen Vielfalt Brasiliens bei.
Nach der im Jahre 1822 erlangten staatlichen Unabhängigkeit, auf die eine Zeit der konstitutionellen Monarchie folgte, wurde das Land 1889 als Vereinigte Staaten von Brasilien zu einer Republik.
Nach der Zeit der Militärdiktatur ab 1964 kehrte das Land in 1985 zur Demokratie mit einem präsidentiellen Regierungssystem zurück.

Hauptstadt: Brasilia

Staatsoberhaupt: Jair Bolsonaro

Regierungschef: Jair Bolsonaro

Einwohner: 208.360.000

Fläche:8.515.770km²

Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner pro km²

Währung: Real (BRL)

Stand: 12.08.2019

Jair Bolsonaro ist seit dem 1. Januar 2019 Präsident von Brasilien, hier zusammen mit seiner Frau Michelle Bolsonaro, die sich vor allem für gehörlose und andere Benachteiligte einsetzt.

Jair Bolsonaro vertritt eine erzkonservative und rechtsradikale Politik. 

Ist Jair Bolsonaro wirklich rechtsradikal?

Die Medien (vor allem in Deutschland) neigen seit Jahren dazu rechte Politiker generell als rechtsradikal darzustellen. Auch wenn Donald Trump stark rechts-konservativ ist, so ist er nicht wirklich rechts-radikal.
Im Gegensatz zur AFD in Deutschland oder zu Donald Trump in den USA, kann man aber Jair Bolsonaro tatsächlich als rechts-radikal bezeichnen. Warum?
Ich habe verschiedene Aussegen von ihm zusammengetragen:

  • "Es wird eine in Brasilien niemals gesehene Säuberung geben."
  • "Ich bin für Folter. Und das Volk ist auch dafür."
  • Zu einer Politikerin sagte er: "Ich würde dich nie vergewaltigen, weil du es nicht wert bist."
  • Ich könnte einen homosexuellen Sohn nicht lieben. Ich werde da nicht scheinheilig sein. Ich würde vorziehen, dass mein Sohn bei einem Unfall ums Leben kommt, als dass er hier mit einem Typen mit Schnurrbart auftaucht."
  • 2011 in einem Interview auf die Frage, wenn sich einer seiner Söhne in eine schwarze Frau verlieben würde: "Da besteht kein Risiko, denn meine Söhne wurden gut erzogen."
  • 2002 in einem Interview: "Wenn ich sehe, wie sich zwei Männer auf der Strasse küssen, werde ich sie schlagen."

Setzt der Präsident seine Botschaften auch um, so kann definitiv nicht mehr von einer "rechtskonservativen" Politik die Rede sein.

Warum wählt Brasilien einen rechtsradikalen Präsidenten?

Die Situation in Brasilien lässt sich nicht mit anderen Staaten der westlichen Welt vergleichen.
Die Kriminalitätsrate ist sehr hoch und die Mordrate gehört zu den höchsten der Welt.

Pro Tag werden in Brasilien etwa 168 Menschen ermordet. 

Ein Blick auf die Tötungsrate (Morde pro 100000 Einwohner) hilft: 
In El Salvador ist sie am höchsten mit 82.8,
Brasilien hat 29.5,
Mexiko 19.3,
Russland 10.8,
USA 5.4,
Pakistan 4.4,
Schweden 1.1,
Schweiz 0.5.

 

Es ist deshalb teilweise logisch, dass viele Wähler/innen andere Prioritäten setzten als Homosexuelle und Menschenrechte zu schützen. 

Quellen