Föderalismus

Unter Föderalismus versteht man eine Organisationsform die einen Staat in einzelne Gliedstaaten unterteilt. Bekannte Beispiele sind die Schweiz und ihre Kantone z. B. Graubünden, die USA und ihre Bundesstaaten z. B. Texas oder Deutschland und ihre Bundesländer z. B. Sachsen. Man kann auch von einem Bundesstaat reden.
Die Tatsache, dass in einem Bundesstaat jede Region über gewisse Themen selbst entscheiden kann, ist vor allem förderlich für die Demokratie und viele Menschen fühlen sich besser von der Regierung verstanden.

Das Gegenteil eines föderalen Staates ist ein Einheitsstaat wie zum Beispiel Frankreich, Island, Israel, Finnland oder Costa Rica. Man redet dort häufig von einer Zentralregierung, da sämtliche politischen Entscheidungen in der Hauptstadt gefällt werden.
Einheitsstaaten besitzen die positive Eigenschaft, dass Entscheidungen, die getroffen werden, für das ganze Land gelten und schneller umgesetzt werden. Zentralstaaten gelten aber häufig als bürokratisch, bürgerfern und undemokratisch.

Quellen